teaser-image

Einfach gut leben!

Mit 5 am Tag zum urbanen Gärtner

Die Kampagne 5 am Tag zeigt Ihnen, wie Sie mit Schaufel und Harke mehr für eine gesunde Ernährung tun können.

Einfach gut leben!

Passend für jede Saison

Egal, ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter. Wir verraten Ihnen, was gerade Saison hat.

Einfach gut leben!

Praktische Tipps

Mit Hilfe unserer praktischen Expertentipps werden Sie bald selbst zum Garten-Profi.

Unkraut – das leidige Problem im Garten

Zur falschen Zeit am falschen Ort – in der Pflanzenwelt nennt man das Unkraut. Es ist widerborstig, verunstaltet das Beet und stört, weil es Kulturpflanzen Wasser, Nährstoffe, Platz und u. U. auch Licht nimmt. Dagegen hilft nur Jäten. Besonders gut geht das nach dem Regen, wenn der Boden aufgeweicht ist. Damit sich das Unkraut nicht noch weiter verbreitet, ist Regelmäßigkeit Trumpf. Denn beginnt Unkraut einmal zu blühen, vermehrt es sich umso schneller.

Viel Ausdauer ist bei den sogenannten Wurzelunkräutern wie Quecke oder Giersch geboten. Denn aus jedem Wurzelstück, das nur zerhackt und nicht aus dem Boden entfernt wird, entstehen zwei neue Pflanzen. Also unbedingt die Wurzeln komplett aus dem Boden entfernen, auch wenn das aufwändig ist.

Kochendes Wasser über das Unkraut zu gießen kann eine Alternative sein. Durch das Abbrühen wird der empfindliche Organismus des Unkrauts zerstört; das Ihrer Radieschen allerdings auch. Also Vorsicht.

Rindenmulch kann das Wuchern der pflanzlichen Störenfriede hemmen, doch als Geheimwaffe bietet er sich nur bedingt an. Denn die Mikroorganismen, die für die langsame Zersetzung des Mulchs zuständig sind, verbrauchen viel Stickstoff, der dann den Kulturpflanzen fehlt und ihnen ebenfalls das Wachstum erschwert. Deshalb sollte die Mulchschicht in jedem Fall nur sehr dünn sein.

Hamburg greift zur Harke

Die 5 am Tag-Initiative Initiative „Pflanz‘ dir dein Schulbrot“ sorgt nun für grüne Farbtupfer auf den Schulhöfen 50 ausgewählter Hamburger Schulen. Von Blankenese über Stellingen bis Poppenbüttel werden in Kooperation mit dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung (LI) „5 am Tag-Beete“ angelegt.

Gestartet wurde mit einem Workshop, auf dem die teilnehmenden Schulen viele Tipps zum richtigen Anlegen des Beetes erhielten und ganz praktisch schon einmal die Schaufel schwangen. Damit die Beete fleißig gepflegt werden können, gab‘s passendes Werkzeug nämlich gratis dazu. Ein Unterrichtsordner mit Pflanzanleitungen, Gartenkalendern und weiteren spannenden Materialien rund um das „5 am Tag-Beet“ fehlt ebenfalls nicht. So kann nichts mehr schief gehen!

 

Sommer für das ganze Jahr

Sauer mit Essig eingekocht oder getrocknet, süß als Konfitüre oder würzig als Chutney - die fruchtige Vielfalt des Sommers das ganze Jahr über zu genießen ist der beste Grund, warum Sommerzeit auch Einmachzeit ist.

Die beste Garantie dafür, dass Ihre Köstlichkeiten lange lecker bleiben, sind blitzsaubere Gläser und Deckel. Gründlich gereinigt und in kochendem Wasser sterilisiert, trocknet man sie am besten nicht ab, sondern lässt sie nur gut abtropfen.

Dann kann es losgehen: Gemüse legen Sie in die Gläser, füllen sie mit Wasser und Gewürzen auf und erhitzen sie bis ca. 100 °C. Übergießen mit kochendem Essigsud macht Gemüse besonders knackig. Beides tötet Keime ab und sorgt dafür, dass sich der Inhalt ausdehnt. Beim Abkühlen zieht er sich wieder zusammen und der entstehende Unterdruck verschließt die Gläser luftdicht.

Obst wird in Zuckerlösung aufgekocht und heiß in Gläser gefüllt - zunächst bis zur Hälfte und etwas später bis kurz unter den Rand, damit die Gläser die Temperatur langsam annehmen. Wichtig ist, dass der Rand sauber bleibt. Die verschlossenen Gläser werden kurz für einige Minuten auf den Kopf gestellt.

Selbstgemachte Konfitüre mit wenig Bläschen gelingt am besten mit Einmach- oder Gelierzucker im Verhältnis 1:1 zu den Früchten. Gelierzucker enthält zusätzliche Geliermittel und eignet sich super für sehr reife und süße Früchte. Die gesäuberten und abgetropften Früchte werden mit dem Zucker ca. 5 Minuten gekocht. Umrühren nicht vergessen – und fertig ist ein himmlischer Frühstückstraum.